5.Röntgen.

Das traditionelle, normale Röntgen wird hauptsächlich für die Abbildung der Lungen, des Herzens und des Skeletts eingesetzt. Spezialuntersuchungen mit Durchleuchtung unter Verwendung von Kontrastmitteln dienen zudem der Abklärung des Magen-Darmtraktes, der Nieren und der Harnleiter. Bei Dir wird nun regelmässig (und nach der Transplantation sehr häufig) der Bruskorb (Thorax) geröntgt werden.

5.1 Warum macht man eine Thoraxaufnahme?

Diese Untersuchung wird benötigt zur Beurteilung der Lungen, des Herzens und seiner Pumpleistung, der Rippen und des Brustfells. Hierbei kann man eine Lungenentzündung, einen Lungentumor, ein Herzversagen oder Erguss feststellen. In der Schwangerschaft sollten nur ausnahmsweise Röntgenuntersuchungen durchgeführt werden.

Eine Thoraxaufnahme wird hauptsächlich im Stehen angefertigt, wobei sich die unteren Abschnitte der Lunge besser mit Atemluft füllen. Hierzu steht man eng angedrückt vor dem Röntgenapparat und kreuzt die Arme überm Kopf.  In der Regel werden eine Vorderaufnahme und eine Seitenaufnahme gemacht. Hierbei lässt sich auch die Herzgröße und -form erfassen.

Zur besseren Beurteilung der Tiefenausdehnung der Hinterwand des Herzens im Seitenbild wird manchmal ein Kontrastmittel als Breischluck verabreicht. Danach kann die mit Kontrastmittel gefüllte Speiseröhre den Verlauf des hinteren Herzrandes darstellen.

letzte Änderung: 17.12.2005